SVS RECORD RELEASE PARTY

svs_poster_prs1_monaco

Ein Berg, eine Hütte, ein Haufen Instrumente und Studioequipment. Aus jeder Ecke klingt Musik. Beim SVS (Selbstbersorgersound) liegt so viel Energie in der Luft, dass man sie fast sehen kann. Ein Mal im Jahr trifft sich eine ganze Schar junger Musiker irgendwo hoch in den Alpen. SVS bedeutet eine Utopie zu leben, ganze Tage in den perfekten Sound zu stecken. So lange genug Holz zum Heizen da ist, jemand im Wald war und Schwammerl zum Abendessen gesammelt hat und das Dosenbier nicht ausgeht ist alles gut. Es ist dieses Gefühl, dass sich auch auf den Releases des Labels SVS Records wiederfindet. Letztes Jahr veröffentliche das Kollektiv die erste Werkschau SVS1 als Doppelvinyl auf dem Münchner Label Mayolove Music, der Gedanke selbst Musik zu veröffentlichen war da nicht mehr weit – seit diesem Jahr ist SVS nun selbst Label!
Auch auf der ersten eigenen Veröffentlichung, der Compilation „Polyrythmic Series #1 – #3“ sind die Songs so vielseitig, wie die Gäste beim Selbstversorgersound: Thematischer Überbau ist das Spiel mit der Polythythmik. Die Platte feiert ihr Release am 26.Juli im Kong. Dabei sind die SVS erprobten Günther Lause, die man für ihre Livesets und Ep-Releases mitlerweile als Dub-Techno Pioniere bezeichnen darf, Larkin & The Sky, in dessen fragile Beatgerüste sich seit einem Jahr Londoner Straßendreck eingenistet hat, der Zaquoir der sich für uns aus dem Leipziger Untergrund anbahnt und Beni Brachtel himself als Bartellow (Pollyester, Columbus, GTA Hoffmann, Tambien), der SVS-Gründer der sich unaufhaltsam neue Wege durch den Clubjungel schlägt.

Günther Lause (Live)
Larkin & The Sky (Dj)
Bartellow (Dj)
Zaquoir (Live)